Sozial Audit (Arbeitsrecht - Luxemburgischer Markt)

Das Arbeitsrecht wird von Jahr zu Jahr komplexer. Die Arbeitswelt wie auch die diesbezüglichen Gesetze und Rechtsverordnungen sind in einem ständigen Wechsel begriffen. Die Kenntnis und Anwendung dieser Regeln stellt eine Mindestanforderung an jeden Arbeitgeber dar.
Es wird zunehmend schwieriger, dieser immer umfassenderen Weiterentwicklung zu folgen. Ein einfaches Versäumen der Anwendung eines bestimmten Gesetzes kann zu finanziellen Nachteilen für das betreffende Unternehmen führen. Mit einem Audit zur Konformität der Unternehmenstätigkeit mit dem Arbeitsrecht kann geprüft werden, ob die einschlägigen Vorschriften auch tatsächlich eingehalten werden. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, derartige Fehler und Versäumnisse im Arbeitsverhältnis zwischen den Parteien zu vermeiden - und zwar von Anfang an.

Rechtsgrundlage

In Artikel 2277 des frz. Zivilgesetzbuchs (Code civil) heißt es, dass „Maßnahmen im Hinblick auf die Bezahlung von einem Arbeitnehmer geschuldeten Vergütungen aller Art nach drei Jahren verjähren.“ Diese dreijährige Verjährungsfrist wurde in Artikel L. 221-2 des frz. Arbeitsgesetzbuchs (Code du travail) übernommen. Darin heißt es: „Die Vornahme der Bezahlung der einem Arbeitnehmer geschuldeten Löhne und Gehälter aller Art verjährt gemäß Artikel 2277 des frz. Zivilgesetzbuchs nach drei Jahren (...)“

Daraus geht deutlich hervor, dass sich jede Unregelmäßigkeit und jedes Versäumnis im Hinblick auf diesen Artikel für das Unternehmen als sehr kostspielig erweisen kann, denn hier muss der Multiplikationseffekt berücksichtigt werden. Ein Arbeitnehmer, der von einem Vorteil, auf den er Anspruch hat, für sich Gebrauch macht, wird seine Kollegen dazu inspirieren, für den ihnen bis dahin entstandenen finanziellen Schaden ebenfalls Wiedergutmachung zu verlangen. Hinzu kommt der Imageschaden für die betreffende Firma.

Ziele eines Sozialaudits

Mit Hilfe eines Audits kann man Bilanz ziehen und einen Überblick über eine bestimmte Thematik erhalten, um zu folgenden Zielen zu gelangen:

  • Kenntnis über die aktuelle Situation im Unternehmen, analytische Darstellung, ordnungsgemäße Anwendung der diversen Gesetze und Rechtsverordnungen zur Personalverwaltung (Sind die vertraglichen Arbeitsbeziehungen mit den entsprechenden Gesetzen und Rechtsverordnungen konform?)
  • Evaluierung der Risiken für das Unternehmen bei vorhandener Nichtkonformität (sowohl auf strafrechtlicher Ebene, als auch auf der Ebene der der Arbeit innewohnenden Risiken),
  • Vorschlagen von Aktionen und korrektiven Maßnahmen (Arbeiten an der Wirksamkeit und Zweckdienlichkeit der Personalorganisation, Einschätzung der Übereinstimmung zwischen der Strategie der Struktureinheit im sozialen Bereich und der allgemeinen Unternehmensstrategie)

Mit diesen Bereichen des Sozialaudits nähern wir uns einem Audit zur sozialen Verantwortlichkeit des Unternehmens an. Immer mehr Organe, Verwaltungen und/oder Partner, mit denen Sie geschäftliche Beziehungen pflegen, wollen gern sichergehen, dass ihre Partner über eine Zertifizierung im Bereich der sozialen Verantwortung verfügen. Wir können Ihnen helfen und Sie dahingehend beraten, wie Sie dieses Label oder sogar die Anerkennung seitens der frz. Aufsichtsbehörde (Ministère de la Tutelle) erlangen können.

Ablauf der Beratung im Bereich Sozialaudit

Im Zuge eines Audits analysieren wir alle Arbeitsverträge und die Dokumente zu den Zahlungen zwischen den Sozialpartnern - sowohl auf individueller als auch auf kollektiver Ebene (Betriebsvereinbarungen, Tarifverträge usw.). Wir bieten verschiedene Dienstleistungen und Maßnahmen an, entweder als Block oder modulartig zusammengestellt, von denen sofort oder zukünftig Gebrauch gemacht werden kann, und zwar:

Audit

Diese Maßnahme ist die erste einer ganzen Reihe von zu ergreifenden Maßnahmen. Damit können gegebenenfalls alle Unregelmäßigkeiten bis hin zu ungesetzlichen Handlungsweisen im Hinblick auf Arbeitsverträge, Geschäftsordnungen, Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen, interne Vergleiche und die Arbeitszeit festgestellt werden. Dem Kunden wird ein ausführlicher Bericht übermittelt, der unter anderem das Ergebnis des Audits und den Status des sozialen und finanziellen Risikos beinhaltet.

Phase der Absicherung, kurative Maßnahmen

Je nach Auditergebnis leiten sich mehrere Aktionen ab, dies sowohl kurz- und mittelfristig, als auch langfristig. Diese diversen Korrektur- und Sanierungsmaßnahmen werden in direkter Zusammenarbeit und Absprache mit dem Beauftragten des Kunden durchgeführt.

Beratungsphase

Die Consultingphase besteht entweder in einer Beratung des Kundenbeauftragten oder in der Unterstützung bei den künftig durchzuführenden Maßnahmen und Aktionen. Dies kann auf mehreren Ebenen erfolgen:

  • Revidieren und Erstellen von Arbeitsverträgen, Geschäftsordnungen, internen Vergleichen und Betriebsvereinbarungen,
  • Verwalten/Erstellen von Plänen für die berufliche Laufbahn der Mitarbeiter (Analyse, Ausarbeitung und Assistenz),
  • Erstellen der Kompetenzbilanzen der Mitarbeiter,
  • Erarbeiten von Konzepten zur Arbeitsmotivation,
  • Reduzierung des Krankenstands,
  • Unterstützung und/oder Verwaltung des Einstellungsverfahrens für einen neuen Mitarbeiter (Assessment Center),
  • Erstellen und/oder Unterstützung beim Abfassen oder Revidieren von Tarifverträgen.

 

Calidus Phoenix S.à r.l.
  12, rue Martin Maas
Zone Industrielle
L – 6468 Echternach
  +352 24 55 82 53
  +352 24 55 81 97
   info@calidus-phoenix.com
Facebook: